Sie befinden sich hier: Rathaus > Archiv

Archiv



<< zurück
10.4.2015

Pressemitteilung der Gemeinde Walluf


Kanalbaumaßnahmen im Bereich der Hauptstraße, Zufahrt zum Parkplatz Johannisfeld und der Werftstraße sind angelaufen.
Bürgermeister bittet um Verständnis für verkehrliche Beeinträchtigungen
 
"Nachdem die Gemeindevertretung die Auftragsvergaben beschlossen hat, wird mit den Arbeiten für den Bau eines Überlaufbauwerkes mit Auslasskanal in den Rhein in der kommenden Woche begonnen. Zunächst werden sich die Arbeiten auf das Sportplatzgelände, über das der Auslasskanal zum Rhein geführt wird, beschränken. Weiterhin wird im Zuge des Kanals in der Werftstraße ein Drosselschacht eingebaut. Diese Baumaßnahmen werden zu einer Verbesserung der Abflusssituation in unserem Kanalnetz führen. Bei Starkregenereignissen kommt es im Bereich des alten Ortskernes und der Hauptstraße regelmäßig zu Überschwemmungen. Dieses Überlaufbauwerk wird hier eine deutliche Entlastung bringen", so der Wallufer Bürgermeister Manfred Kohl.

Nahezu bei jedem Starkregen käme es zu Überlastungen des Kanalnetzes und damit einhergehend zu Rückstau bis hin zu Überflutungen. Nachdem eine hydraulische Neuberechnung der Kanalnetze vorgenommen worden wäre, sei deutlich geworden, dass hier Handlungsbedarf bestehe. Die jetzt beginnende Baumaßnahme sei ein Teil eines Maßnahmenbündels. Die Regenentlastungsanlage im Bereich des unteren Pflänzerweges, welche der Abwasserverband Oberer Rheingau in den letzten Monaten baulich umsetzt, sei zwischenzeitlich fast abgeschlossen.

Für die jetzt beginnende Baumaßnahme, die mit einem Kostenaufwand in einer Größenordnung von rund 1,3 Mio. Euro verbunden sei, würde mit einer Bauzeit von ca. 8 Monaten gerechnet. Witterungsbedingte Arbeitsausfälle seien hierbei allerdings nicht berücksichtigt.
Der Umfang der Baumaßnahme, der auch im Laufe des Jahres die Hauptstraße tangiere, mache es unumgänglich, dass im Rahmen der Arbeiten der Individualverkehr umgeleitet werden müsse. Der Linienverkehr des Busses könne erfreulicher Weise aufrechterhalten werden. Notwendige Umleitungsstrecken würden zu gegebener Zeit entsprechend beschildert.

"Natürlich wird die Durchführung dieser umfangreichen Baumaßnahme zu Beeinträchtigungen und zu Verlagerungen der Verkehrsströme führen, aber es muss mit Nachdruck darauf aufmerksam gemacht werden, dass Bauarbeiten dieses Umfanges nicht ohne Beeinträchtigungen und Behinderungen durchgeführt werden können. Wir bedanken uns bereits heute bei allen Betroffenen für ihr Verständnis für die, bei einer solchen Baumaßnahme unvermeidlichen, Einschränkungen sowie die Staub- und Lärmbelästigung. Wir sind bestrebt, diese auf das unvermeidliche Mindestmaß zu reduzieren. Diese wichtige Kanalbaumaßnahme duldet keinen Aufschub mehr, denn die Beeinträchtigungen bei Starkregenereignissen machen diese Maßnahme dringend erforderlich. Ich bin mir sicher, dass aus diesem Grunde auch Verständnis für die Beeinträchtigungen aufgebracht werden wird", so Bürgermeister Manfred Kohl abschließend.


<< zurück