Sie befinden sich hier: Rathaus > Archiv

Archiv



<< zurück
29.9.2015

Pressemitteilung der Gemeinde Walluf

Umgestaltung des Ortseingangsbereiches des Gemeindeteils Oberwalluf
Bürgermeister bittet um Verständnis für verkehrliche Beeinträchtigungen
 
"Nachdem die Gemeindevertretung in ihrer Sitzung vom 17.09.2015 die Auftragsvergaben beschlossen hat, wird mit den Arbeiten für die Umgestaltung des Ortseingangsbereiches des Gemeindeteils Oberwalluf in dieser Woche begonnen. "Die reinen Baukosten für diese Maßnahme belaufen sich auf runde 132.000 Euro ", so der Wallufer Bürgermeister Manfred Kohl.

Gemäß der Beschlüsse der kommunalen Gremien solle diese Fläche als Parkplatz und Grünfläche ausgebaut werden. Die Fahrbahn werde dabei auf 6,00 m verbreitert, daran anschließend werde ein Parkstreifen in Senkrechtaufstellung mit einer Parkstandtiefe von 5,10 m sowie ein 1,50 m breiter Gehweg angelegt. Insgesamt würden 18 Stellplätze geschaffen, zwei davon seien behindertengerecht angelegt.

Die anschließende Freifläche werde höhenmäßig reguliert und mit einem Schotterrasen befestigt. Ein Schotterrasen sei eine versickerungsaktive Oberflächenbefestigung mit hohem ökologischem Wert, geeignet für Flächen mit geringer Verkehrsbelastung, auch des ruhenden Verkehrs. Durch seine Bauweise ermögliche der Schotterrasen einen Boden-Luft-Austausch und gewährleiste bei ausreichender Wasserdurchlässigkeit die Versickerung von Oberflächenwasser.




"Zur Raum- und Flächengliederung sind insgesamt 6 Baumpflanzungen vorgesehen. Auch die Straßenbeleuchtung wird im Zuge der Baumaßnahme ergänzt. Nach Abschluss der baulichen Maßnahmen ist weiterhin auch das Aufstellen von Tischen und Bänken vorgesehen. Wir gehen derzeit von einer Bauzeit von ca. 8 Wochen aus", so der Wallufer Bürgermeister.

"Im Bereich der Baustelle wird nur eine einspurige Verkehrsführung möglich sein. Daher wird es erforderlich, hier den Verkehr mit einer Ampelanlage zu regulieren. Bei der Durchführung dieser umfangreichen Baumaßnahme lassen sich Beeinträchtigungen und Behinderungen nicht vermeiden. Wir bedanken uns bereits heute bei allen Betroffenen für ihr Verständnis für die, bei einer solchen Baumaßnahme unvermeidlichen, Einschränkungen sowie die Staub- und Lärmbelästigung. Wir sind bestrebt, diese auf das unvermeidliche Mindestmaß zu reduzieren. Lange Jahre wurde über die Gestaltung des Ortseinganges diskutiert. Jetzt werden die beschlossenen Maßnahmen umgesetzt. Ich bin mir daher sicher, dass aus diesem Grunde auch Verständnis für die Beeinträchtigungen aufgebracht werden wird", so Bürgermeister Manfred Kohl abschließend.



<< zurück