Sie befinden sich hier: Rathaus > Archiv

Archiv



<< zurück
12.4.2010

Ausbauarbeiten an der Hauptstraße kommen zügig voran

Vollsperrung wurde wieder aufgehoben
 
"Die Bauarbeiten im Zuge der Umgestaltung der Hauptstraße schreiten zügig voran. Die temporäre Vollsperrung der Hauptstraße zwischen Werftstraße und Johannisfeld konnte zwischenzeitlich wieder aufgehoben. Die jetzt ausgeführten Arbeiten hätten ohne diese Vollsperrung nicht durchgeführt werden können", so der Wallufer Bürgermeister Manfred Kohl.

Die Vollsperrung der Hauptstraße sei wegen Hausanschlussarbeiten und damit verbundenen Anschlussgräben, die sich nahezu über die gesamte Fahrbahnbreite der Hauptstraße erstreckt hätten, notwendig gewesen.

Aus diesem Grunde sei für diese Maßnahme bewusst der Zeitraum der Osterferien gewählt worden. Die Ausweisung der Umleitungsstrecken und deren Beschilderung sei unter Berücksichtigung aller Bedürfnisse, insbesondere aber unter der Beachtung der Erfordernisse der Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs von der Gemeindeverwaltung gemeinsam mit der Polizei erarbeitet und der Verkehrsaufsicht beim Rheingau-Taunus-Kreis zur Anordnung vorgelegt worden.

"Da über die Umleitungsstrecken auch ein Teil des Baustellenverkehrs abgewickelt und die Zufahrt zu einem ortsansässigen Kiesbetrieb aufrechterhalten werden musste, war es erforderlich, dass im Bereich der Umleitung in der Johannisbrunnenstraße auch temporär ein Halteverbot eingerichtet werden musste. Hierfür bitten wir um Verständnis", so Manfred Kohl.

Da während der Osterfeiertage nicht mit LKW-Verkehr zu rechnen war, sei das temporäre Halteverbot für diese Zeit ausgesetzt worden. Ausschlaggebend hierfür seien insbesondere die Belange der Anwohnerinnen und Anwohner in der Johannisbrunnenstraße gewesen.

Während der gesamten Zeit der Vollsperrung der Hauptstraße wären die gemeindlichen Ordnungspolizeikräfte nahezu ausschließlich zur Kontrolle der Umleitungsstrecken, insbesondere während der Hauptverkehrszeiten, eingesetzt gewesen. Auch die Polizeistation Eltville hätte in dieser Zeit schwerpunktmäßig an den Wochenenden und werktags zusätzlich weitere Kontrollen durchgeführt. Für diese Unterstützung bedanke er sich sehr herzlich bei den Kolleginnen und Kollegen der Eltviller Station.

"Wir sind uns dessen bewusst, dass die baustellenbedingten Umleitungsstrecken zu zusätzlichen Belastungen auf Seiten der Anwohnerinnen und Anwohner entlang der Umleitungsstrecken geführt haben. Für das aufgebrachte Verständnis möchte ich mich an dieser Stelle ausdrücklich bedanken. Wir mussten geeignete innerörtliche Umleitungsstrecken finden und waren bestrebt, die Belastungen der Anwohnerinnen und Anwohner auf ein unabdingbares Mindestmaß zu reduzieren" so Bürgermeister Kohl.

Die Arbeiten im Zuge der Umgestaltung der Hauptstraße würden nach derzeitigem Kenntnisstand trotz der witterungsbedingten Ausfallzeiten zu Beginn des Jahres Anfang bis Mitte Juni abgeschlossen werden können.

"Eine solch große Baumaßnahme kann nicht ohne Beeinträchtigungen durchgeführt werden. Wir bedanken uns bei den Betroffenen für ihr Verständnis für die bei einer solchen Baumaßnahme unvermeidlichen Einschränkungen sowie Staub- und Lärmbelästigung. Gemeinsam sind wir bestrebt, diese auf das unvermeidliche Mindestmaß zu reduzieren.
Bereits heute möchten wir darauf hinweisen, dass es zu einem späteren Zeitpunkt nochmals zu einer ein- bis zweitägigen Vollsperrung des gesamten Bauabschnittes kommen wird. Vorgesehen ist, die Asphaltbetondecke in Gänze und ohne Fugen einzubauen. Um die Behinderungen so gering wie möglich zu halten, ist hierfür ein Samstag vorgesehen", so Bürgermeister Manfred Kohl abschließend.


<< zurück