STADTRADELN

STADTRADELN 2024


Walluf war vom 21. Juni bis 11. Juli 2024 wieder dabei! 


Am Freitag, 21. Juni 2024 fiel in der Gemeinde Walluf der Startschuss fürs STADTRADELN 2024.


An den 21 Tagen haben 139 aktive Radlerinnen und Radler auf 1.980 Fahrten insgesamt 35.684 km zurückgelegt. Im Vergleich zu Pkw-Nutzung konnten somit ganze 6 t CO2 vermieden werden. 

Ein herzliches Dankeschön an alle, die mitgemacht haben!
In diesem Jahr wird es eine kleine Siegerehrung geben - Infos an die Radlerinnen und Radler folgen per E-Mail.

Alle aktiven Stadtradlerinnen und Stadtradler haben noch bis 18. Juli die Gelegenheit, Strecken, die im Aktionszeitraum geradelt und nicht bereits (über die STADTRADELN-App) registriert wurden, in ihrem persönlichen km-Buch nachzutragen. Jeder Kilometer zählt!


Das Auto einfach mal stehenlassen, stattdessen möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Rad zurücklegen und das Fahrrad so zum Alltagsverkehrsmittel werden lassen. 
Ziel der Aktion STADTRADELN ist es, im 21-tägigen Aktionszeitraum als Gemeinde möglichst viele Kilometer zu „erradeln“ und somit schädliche CO2-Emissionen, die in Deutschland zu gut einem Fünftel durch den Personenverkehr mit Pkw und Krafträdern verursacht werden, zu vermeiden.
Wer bei den täglichen Erledigungen rund um den Wohnort vom Pkw aufs Fahrrad umsattelt, trägt in großem Maße dazu bei, den Ausstoß von CO2 zu reduzieren, der gerade bei Kurzstrecken von bis zu sechs Kilometern sehr hoch ist.

Und: Radfahren schont nicht nur Umwelt und Klima, es trägt zum allgemeinen Wohlbefinden bei und macht einfach Spaß!

Um beim STADTRADELN sowie in puncto Klimaschutz ganz nach oben zu kommen, ist es wichtig, dass ganz viele Menschen möglichst viel radeln. Das kann der Weg zur Arbeit, in die Schule oder zum Einkaufen genauso wie eine Radtour mit Familie und Freunden sein. Wo die Rad-Kilometer zurückgelegt werden, spielt dabei keine Rolle.






RADELMETER


Das RADELMETER zeigt unsere aktuellen Zahlen beim STADTRADELN, d.h. das (vorläufige) Endergebnis.
Alle Radlerinnen und Radler haben noch bis einschließlich 18. Juli die Möglichkeit, im Aktionszeitraum eventuell nicht direkt erfasste Fahrten nachzutragen.